Charles de Granville



Calvados
 
 

Gemälde Charles de Granville 
Gemälde Charles de Granville

    Die Legende erzählt, dass ein Waisenkind, das nur einen Vornamen hatte – Charles – auf einem Kaperschiff in Saint Malo beitrat, im jungen Alter von 14 Jahren, unter der Herrschaft des Sonnenkönigs, Ludwig XIV. Er war für die Ernährung der Mannschaft zuständig und brachte eines Tages ein Getränk an Bord, das hervorragend ankam. Es war ganz einfach ein Destillat aus vergorenen Äpfeln und Birnen, das gegen den Skorbut kämpfen helfen sollte.
Er entschied sich, dieses Getränk (ähnlich wie der heutige Calvados, jedoch wahrscheinlich niedriger im Alkoholgehalt, mit ca. 30 %vol,) in Eichenholzfässern zu lagern.
Die Legende erzählt weiter, dass er einige Jahre später, nachdem er wegen einer Verletzung am Bein vom Militärdienst befreit wurde, sich mit seiner Verlobten in der Stadt Granville niederließ. Als Anerkennung für seine militärischen Leistungen, ernannte ihn der König zum Charles 'de' (von) Granville. Stolz auf dieses neue Prädikat, widmete er sich viele Jahre seiner Leidenschaft und dem Verfeinern der Herstellung dessen, was ihm seinen Ruf verleihen sollte: dem Calvados Charles de Granville.

Familienwappen Charles de Granville 
Familienwappen de Granville im 18. Jh.

     Seitdem haben die Calvados von Charles de Granville nicht aufgehört, die Hochburgen der Gastronomie zu erobern.
Sie wurden auch am englischen und französischen Königshof serviert, sowie im 19. Jh. am Tisch des russischen Zaren.
Im 20. Jh. orderte Präsident Roosevelt sie für sich privat!


     

Calvados